Ein paar Worte zu meinem Blog...

Dieses Blog ist mein privates Tagebuch. Mein Job ist Hure. Bevor ich mein Blog öffentlich gemacht habe, habe ich es seit 2013 nur für mich geschrieben.

Solltet Ihr hier mit der Erwartung lesen, dass es eine Art Pornoblog ist, muß ich Euch also leider enttäuschen... ;-))

Dafür könnt Ihr virtuell an meinem Leben als Sexdienstleisterin und auch als Privatperson teilhaben, wenn Ihr mögt. Was sicherlich ganz anders ausschaut, als viele sich das vorstellen... mehr dazu könnt Ihr bei „Über mich“ lesen.

Mein aktuelles Thema ist der Ausstieg aus diesem Gewerbe, den ich anstrebe, der sich jedoch aus monetären Gründen nicht so einfach gestaltet, wie man sich das vielleicht vorstellt...

Eure Andrea

Sonntag, 7. Mai 2017

Private Partnerschaften zwischen Hure und Freier...

Habe heute eine E-Mail bekommen, in der ich um meine Meinung gebeten werde zum Thema im Betreff.

Da ich nicht so der E-Mail-Typ bin, und meist keinen Bock auf einen Mailaustausch habe, generell, vollkommen unabhängig von den Blogthemen, auch was private Kontakte betrifft^^, und ich lieber blogge (und damit auch mehr Menschen erreiche, bringt also mehr als mit jemandem zu mailen), werde ich die Fragen in dieser Mail hier im Blog beantworten. Allerdings werde ich hier die persönlichen Angaben des Mailabsenders schützen und diskret behandeln, also keinen Namen nennen und auch das Alter nicht, und nur den für eine Antwort wesentlichen Passus aus der Mail hier zitieren...
Ich bin XX Jahre alt und habe seit knapp 2 Jahren eine Beziehung mit einer Prostituierten. Kennengelernt habe ich Sie auf ihrer Arbeit. Wir lieben uns wirklich sehr und wir stellen uns auch eine Zukunft zusammen vor und arbeiten auch daran. Aber. Ich denke manchmal darüber nach, wie das überhaupt alles passieren konnte und warum ich mich darauf eingelassen habe. Es hat sich einfach zu schnell entwickelt. Das Problem ist, dass ich mit niemanden darüber reden konnte bis jetzt und auch keinem von der Sache erzählen möchte bzw. kann, außer halt meiner Freundin. Von dir wollte ich nur generell wissen, kennst du solche Geschichten aus deinem Umfeld oder hast du so etwas mitbekommen? Und wie genau hat das funktioniert, vor allem wegen Familie und Angehörige. Wie wurde das aufgenommen usw..

Okay, also hallo lieber E-Mail-Absender! :-) Ich werde versuchen, Deine Fragen zu beantworten, so gut ich kann...

Also, erst mal finde ich es persönlich erstaunlich, dass Du mit einer Prostituierten privat zusammensein kannst... ergo auch Sex mit ihr haben, etc. Ekelt Dich das nicht? Stört es Dich nicht, dass fremde Typen über Deine Freundin drüberrutschen? Kann ich gar nicht nachvollziehen... ich könnte niemals mit einem "Callboy" zusammen sein, der jeden Tag mit fremden Frauen Sex hat... finde ich echt schräg.

Ich hätte auch niemals anschaffen können, als mein Mann noch gelebt hat... jedenfalls keinen Sex haben können mit diesen Typen, die zu mir kommen... wäre für mich absolut undenkbar gewesen.

Aber das nur by the way... vollkommen subjektiv von mir persönlich. Darf natürlich jeder so sehen und empfinden, wie er es möchte, klar ;-) ich kann es mir nur selbst so gar nicht vorstellen...

Nun gut, aber ist ja auch überhaupt nicht das Thema hier... aber wenn Du magst, darfst Du natürlich gerne hier einen Kommentar dazu schreiben... ;-)


Über was genau hast Du denn das Bedürfnis zu reden? Das habe ich noch nicht verstanden...  aber sollte nicht, wie auch immer, Deine erste Ansprechpartnerin Deine Freundin sein?

Ich meine, ich werde Fragen hier gerne beantworten, wenn ich kann, auch Deine. Aber ich bin eben ich und Deine Freundin ist Deine Freundin... und möglicherweise sehen wir, obwohl wir beide die Beine für die Freier breitmachen, vieles ja grundsätzlich unterschiedlich, und dann nutzt Dir meine Antwort auch nichts...

In all den Jahren, bzw. Jahrzehnten, ist mir nur ein einziges Mal ein Paar begegnet, wo sie Prostituierte war und er ihr Freier und die eine tragfähige Beziehung mit ins Privatleben genommen haben...

Die haben sogar geheiratet und zwei Kinder miteinander bekommen... er war finanziell gut gestellt, hatte ein Autohaus, und sie brauchte sich dadurch über Geld keine Gedanken mehr machen und natürlich auch nicht mehr anschaffen. Trotzdem hatte sie zwei Häuser, in denen sie hat die Nutten auf Halbe/Halbe für sich arbeiten lassen. Kam dann nur so alle paar Tage mal um die Kohle abzuholen.

Ob da ihre oder seine Familie wußte, dass sie eben Nutten für sich arbeiten läßt, respektive selbst Prostituierte war, weiß ich nicht. Dazu kann ich nichts sagen.


Ansonsten sind mir nur gelegentlich solche "Pseudo-Beziehungen" begegnet... wo sich ausländische Prostituierte, die in Deutschland niemanden hatten, einen deutschen "Partner" angelacht haben :D Typen, die man im Sprachgebrauch als "Vollhorste" bezeichnen kann... Männer, die im RL bei quasi keiner anderen Frau ne Chance haben und Sex mit ner Frau nur gegen Geld bei ner Nutte bekommen können...

Das war dann auch so was wie ne "Beziehung"... die Frauen haben dann oft bei diesen Männern gewohnt, haben dort gegessen, geschlafen... hatten ihr Gepäck dort, haben dort telefoniert, etc. hatten auf diese Weise eine Distanz zu ihrem Arbeitsplatz und so was wie ein "zu Hause", für das sie nichts bezahlen mußten, hatten damit auch einen deutschen "Ansprechpartner", und haben wahrscheinlich meist auch noch von den Männern Geld bekommen, haben sich von denen chauffieren lassen, etc. Diese "Horste" haben die Frauen im Puff aufgegabelt und dann eben auf privat gemacht, weil sie leichte Beute gefunden haben in diesen Typen...

Aber das ist sicherlich nicht zu vergleichen mit der Beziehung, die Du mit Deiner Freundin hast... aber es sind ansonsten, die einzigen "Beziehungen", die ich kenne, die zwischen ner Nutte und nem Freier entstanden sind... eben abgesehen von der Kollegin, die den Autohaus-Typen geheiratet hat.

Auch da kann ich aber Deine Frage nicht beantworten, was die jeweiligen Familien wußten... k.A.

Ferner kenne ich Kolleginnen, die Beziehungen haben oder sogar in Ehen waren, aber nicht mit nem Freier, sondern mit einem soliden Mann... manche Männer wußten, was ihre Frauen machen. Andere nicht. Teilweise waren Familienangehörige eingeweiht, z.B. erwachsene Kinder, teilweise hatten die Familien keinen Schimmer, weil die Frauen einen anderen Job angegeben haben, dem sie nachgehen.

In meinem privaten Umfeld wissen drei Leute, was ich mache, bzw. sind der Meinung, dass ich Domina bin, nicht Nutte. Das ist meine Version, die mir angenehmer ist. Allerdings wissen diese Leute, dass ich mal Nutte "war"... ;-) (aber diese drei Leutchen kenne ich auch bereits 5-13 Jahre).

Glaube, dass ich Dir nicht wirklich helfen konnte mit meiner Antwort, aber habe die Fragen beantwortet, so gut ich konnte.

Andrea

Kommentare:

  1. wie geil ist das denn:
    Aber. Ich denke manchmal darüber nach, wie das überhaupt alles passieren konnte und warum ich mich darauf eingelassen habe. Es hat sich einfach zu schnell entwickelt
    lol
    ohweh
    das nach zwei Jahren....
    Wenn der so fickt wie er denkt.
    Lachtränen abwisch,schenkelklopf.Vollhorst.Boah.
    Männer.
    Mein Hund hat mehr Charakter.

    AntwortenLöschen
  2. Versuch,diesem Wunder der Natur die Welt zu erklären.
    "Aber. Ich denke manchmal darüber nach, wie das überhaupt alles passieren konnte und warum ich mich darauf eingelassen habe."
    Das kam so.Du warst geil,gingst in den Puff,kauftest dir ne Frau. X0 Euro und Zack,warst du drin.
    "kann mit keinem drüber reden"
    zeigt nur,deine Scheissmoral.Sich eine Frau kaufen und benutzen ist ok.
    Schliesse daraus,das der denkt,das was drunter liegt ist schlechter,als das was draufliegt.
    Das moralische Gefälle in der Situation...darauf kommt nur ein Freier mit 4 Gehirnzellen.
    Aber darüber reden,geht nicht:>Feigling.
    Nach zwei Jahren lässt der Schwellkörper Penis es wieder zu,das eine Mindestdurchblutung des Hirns gegeben ist.Resultat: Zweifel.
    In Kombi mit Feigheit echt übel.Du hast ein Problem.
    Es liegt auf der Hand,das du nie richtig zu dieser Frau stehen wirst.
    Bedenken,was Freunde u. Familie sagen:
    Ein richtiger Kerl spricht nicht darüber ,das seine Freundin eine Hure ist/war u. diskutiert mit Angehörigen nicht seine Partnerwahl.>Vollhorst.
    Ergebnis: Die Frau hat er nicht verdient.
    Voll die Pleite.Der Kerl.
    Kann kaum schreiben vor lachen.Was für ein Scheiseimer.

    AntwortenLöschen
  3. Nebenbei offenbart sich wie verächtlich du über dich selbst denkst.Frau,wie immer du heisst...
    Das ist traurig und unangemessen.
    Bin mir sicher,das auch in deinem Leben mal ein Mensch auftaucht,der dich liebt,weil du bist,wie du bist. Ok.
    Moraldoktrin,Vorurteile..das ist alles nur Müll.

    AntwortenLöschen
  4. Ich nehme an, hier "diskutieren" gerad zwei meiner verehrten Bloglesi's miteinander, wenn ich das richtig interpretiere^^ (hier haben i.wie alle den selben Vornamen "Anonym" lol da steige ich manchmal echt nicht mehr durch, könnt Ihr Euch nicht mal ein Pseudonym mit Wiedererkennungswert zulegen :D )

    Naja, von daher halte ich mich da mal raus... =)

    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Finde ich schon heftig die Reaktionen hier im Blog. Genausolche Aussagen: "Wenn der fickt wie er denkt..., Vollhorst und Scheiseimer" bringen einen doch genau dazu mal wen neutralen zu fragen und werfen das Kopfkino "wie reagiert der Rest der Welt" überhaupt erst an - mal ganz unabhängig von der darausfolgenden Geheimnisskrämerei. Weil es wegen solchen Aussagen im privaten Bereich sich mit Freunden darüber zu unterhalten nicht möglich ist. Und egal in welcher Beziehungs/Job-konstellation sich jemand befindet, jeder mensch braucht mal wen zu reden wenn es in der Beziehung mal kriselt. Warum soll das mit einer Beziehung zu einer Hure anders sein? Soviel zu den Kommentatoren...
    Sch*** Doppelmoral...
    Dieser Mist sorgt erst mal überhaupt für Probleme, die es vorher gar nicht gab.

    @Andrea
    Wo die Liebe hinfällt. Und Liebe heist jemanden zu nehmen wie er ist, ohne dabei Forderungen zu stellen. Warum soll das nicht möglich sein? Deine Einwände über wechselnde Geschlechtspartner implizieren ja auch, das sich die ganzen Pärchen die in Swingerclubs gehen gar nicht wirklich lieben.

    AntwortenLöschen
  6. Michael, ich habe kein Wort über "Liebe" geschrieben... ich habe ihn nur gefragt, ob er sich nicht ekelt, wenn zig fremde Typen über seine Freundin drüberrutschen. Mich erstaunt das, das es ihn nicht total abturnt. Denn wie ich schrieb, mich persönlich würde das total ekeln, wenn mein Freund Callboy wäre... oder in Swingerclubs gehen würde, etc. Aber ich schrieb ja auch, dass es MEINE subjektive Sichtweise und MEIN subjektives Empfinden ist, und dass es für andere anders sein kann, und natürlich darf. Ist mir total wumpe. Aber ich räumte ja auch ein, dass ich damit total OT bin^^...

    Dass es Liebe zwischen Hure und Freier geben kann, kann ich absolut nicht nachvollziehen... das paßt für mich vorne und hinten nicht. Wenn ich von mir selbst ausgehe, kann ich nur sagen, mir war in den ganzen Jahrzehnten nicht mal ein einziger Freier auch nur annähernd "sympathisch", egal was ich denen erzählt habe. Mit keinem einzigen wäre ich auch nur einen Kaffee trinken gegangen privat O.o Und ich habe auch unter hunderten (!?) Kolleginnen niemals eine kennengelernt, die eine aufrichtige Sympathie für einen Freier hatte... (naja, die den Autohaus-Typen geheiratet hat, die wird ihren Gatten vermutlich gemacht haben, aber die ist wirklich die einzige, die mir einfällt). Der Puff ist ein Ort für Illusionen...

    Naja, aber sollte die Story stimmen, will mal nicht alles anzweifeln^^ wird da vermutlich bei den beiden schon irgendeine Sympathie vorhanden sein, wenn sie zwei Jahre zusammen sind... ich persönlich kann das nur überhaupt nicht nachvollziehen, weder von ihrer noch von seiner Seite aus. Aber das muß ich ja auch nicht, denn es betrifft mich nicht. Ich habe nur versucht, die Fragen des E-Mail-Absenders zu beantworten.

    Ich hatte eigentlich geglaubt, dass zwei der Kommis vom E-Mail-Absender sind und ein Kommi von jemand anderem... und dass es eine Unterhaltung zwischen zwei Leuten ist, aber wenn ich jetzt Deinen Kommentar lese, stand ich da, glaube ich auf der Leitung mit dieser Annahme...

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Subjektivität: Jeder Jeck ist anders ;-)

      Na ob man das über mir als Unterhaltung sieht ist doch zweitrangig. Mir ging es darum wie die Gesellschaft auf sowas reagiert, und warum es für Pärchen in dieser Konstellation so schwer ist dazu zu stehen. Deswegen redet ja keiner/keine darüber, egal von welcher Seite man kriegt immer was auf den Deckel:

      Von der einen Seite: "Ne Hure wie kannst du nur..."
      und von der anderen Seite: "Ein Freier, geht ja mal gar nicht..."
      Mit wem soll den Mensch dann noch reden, die Normalität Freunde um Rat zu fragen wenns mal hackt, fällt somit aus. Aber dieser Zwischenmenschliche Kontakt ist wichtig um andere Sichtweisen auf gerade herrschende Probleme zu kriegen. Das wollte ich eigentlich nur zum Ausdruck bringen.

      Und ich weis es klingt kitschig: aber Liebe ist eine Vorraussetzung für jede Beziehung. Und wenn ide Libe nicht mehr da ist, ist im besten Falle noch ne Zweckgemeinschaft, aber keine Beziehung mehr... Und Beziehung und Partnerschaft war doch das Thema?

      Löschen