Ein paar Worte zu meinem Blog...

Dieses Blog ist mein privates Tagebuch. Mein Job ist Hure. Bevor ich mein Blog öffentlich gemacht habe, habe ich es seit 2013 nur für mich geschrieben.

Solltet Ihr hier mit der Erwartung lesen, dass es eine Art Pornoblog ist, muß ich Euch also leider enttäuschen... ;-))

Dafür könnt Ihr virtuell an meinem Leben als Sexdienstleisterin und auch als Privatperson teilhaben, wenn Ihr mögt. Was sicherlich ganz anders ausschaut, als viele sich das vorstellen... mehr dazu könnt Ihr bei „Über mich“ lesen.

Mein aktuelles Thema ist der Ausstieg aus diesem Gewerbe, den ich anstrebe, der sich jedoch aus monetären Gründen nicht so einfach gestaltet, wie man sich das vielleicht vorstellt...

Eure Andrea

Montag, 24. April 2017

Sparmaßnahmen

Hier in meiner aktuellen Terminwohnung werden wohl auch irgendwie Sparmaßnahmen eingeleitet. Im Grunde muß man wirklich ALLES im Gepäck haben, was man zum halbwegs normalen Wohnen unter der Woche so braucht...

Meine gesamte Wäsche mußte ich ohne Waschmittel waschen, weil es hier inzwischen auch kein Waschmittel mehr gibt...

Okay, dann werden die Handtücher und die Bettsachen eben ohne Waschmittel gewaschen, nur mit Wasser, geht auch. Früher hat "das Haus" Waschmittel gestellt, gab es immer genug und auf Vorrat. Das Billige aus dem Discounter, aber egal, Hauptsache Waschmittel, und so'n Karton von dem Zeug hält ja auch ewig...

Inzwischen gibt es kein Waschmittel mehr, keine Handwaschseife im Bad, Zewa eh nicht, nicht mal ein Blättchen Klopapier für 450 Euro Wochenmiete!

(gut, dass ich mir ne Rolle Klopapier aus dem (ebenfalls) 450 Euro-Loch mitgenommen habe, davon gab's wenigstens dort genug, und bei der Miete muß das echt drin sein, ne Rolle mitzunehmen!)

Andrea

Kommentare:

  1. Mich würde mal interessieren,wie die Vermieter rechtlich begründen,so einen Mietwucher betreiben zu können.Frage mich gerade,ob man denen strafrechtlich was überbraten könnte. Denn 450 Euro pro Woche für so eine Drecksbude ist schon überzogen.Kannst du mir mal erklären,warum das alles funktioniert?Das es im Puff Tagesmieten gibt,ist mir klar. Aber im Falle von Mietwohnungen würde mich das gesetzl. Schlupfloch interessieren,durch das diese Abzocker schlüpfen.Denn das,was hier passiert ist Zuhälterei,nur unter einem anderen Deckmäntelchen.Ansonsten grüsse ich dich herzlich.Bin schon froh zu lesen,das es dir wenigsten zeitweise gut geht:-)Wie gesagt,wenn du mal in Freiburg bist,schreib es hier. Dann kriegst meine Tel Nr.bezw. Email.
    Kann nie schaden,Leute aus dem Zivilleben zu kennen:-)
    Meine Güte,was für ein Kampf und Krampf bei dir. Behalt den Kopf oben,wenn der Hals auch noch so dreckig ist:-)))

    AntwortenLöschen
  2. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.prostitution-in-s-mitte-ekstase-in-tollem-ambiente.c83544ee-2d11-4259-8787-71cf3f91d97b.html
    Liebe Andrea
    Man müsste sich mit dem Thema ernsthaft befassen. Meine Überlegung wäre,ob es möglich wäre,sämtliche von dir bezahlten Vermieter zu verklagen.Jedenfalls die Zeiträume,die noch nicht verjährt sind.Jeder Zuhälter/Wucherer befasst sich in Bezug auf Prostitution mit möglichen rechtl. Optionen,u.Graubereichen,nur nicht die betroffenen Opfer.
    Solltest du dich in der BRD befinden,die Mietverhältnisse also dem Dt. Recht unterliegen,könntest du sogar mangels Einkommen Prozesskostenhilfe bekommen. Bitte dich,diese Möglichkeit,jetzt zum Ende deiner Tätigkeit hin, zu durchdenken. Im mindesten Quittungen für die Wochenmiete zu verlangen.Könnte dir noch etwas Geld ins Portemonais spülen.
    Genau das was du brauchst.Hört sich jetzt hart an,aber...in deiner Welt,wo jeder jeden fickt(finanziell) da wäre es legitim,wenn du zu den gleichen Massnahmen greifst.
    Im Nachgang hätte diese Sache den Vorteil,das auch andere Frauen von diesem Urteil profitieren könnten. Die Welt würde ein kleines Stückchen besser.Nebenbei könntest die Gerichts-u.-Unkosten bei der Steuer abrechnen,wenn du auf PKH verzichtest.Betreffs der Steuern auch überlege,was Prostituierte absetzen können,wenn Unkosten durch Reisen, Verpflegung u. Geschäftsräume mieten anfallen.Welcher Teil der Wuchermiete geschäftl u. welcher privat genutzt wird:-)))Denn mit der Pflicht,Steuern zu zahlen ,ergibt sich auch das Privileg,entsprechende Summen in Absetzung zu bringen.Soll sich doch der Schäuble u. Konsorten mal den Kopf zerbrechen,wie das steuerlich auszugestalten ist.Mit herzlichem Gruss:-)

    AntwortenLöschen